Willkommen, hier soll friends-app entstehen!

Das Problem ist bekannt, ansonsten geldgierige Konzerne bieten in social media den Dienst kostenfrei an! Mit dem Zweck, Dich digital abbilden zu können und Dein digitales Abbild zu besitzen und zu vermarkten, um letztlich Dich in Rückkopplung real zu manipulieren!

Es fängt bereits mit mundgerecht zugeschnittener Werbung an, es wird mit scheinbar individuellen Wahlversprechen, Produktversprechen weitergehen. Im Zuge der weiteren Automatisierung der Gegenstände und Abläufe werden auch wir automatisiert eingebunden oder ausrangiert. Dem Konzept von Industrie 4.0 das wie eine Religion verbreitet wird, muss von den Menschen die Gesellschaft 4.0 entgegengestellt werden.

Das bedeutet schlicht, dass wir Menschen gemeinsam kommunizieren und uns austauschen, vernetzen und möglichst ungestört unsere Vorstellungen erarbeiten und deren Umsetzung angehen können müssen. Freunde und Freundinnen, findet zusammen und geht nach vorn.

Insbesondere die Jugend ist voll in den Händen der Informationskraken, kostenfrei und Kinder und Jugendliche - die Kombination hat schon immer gepaßt.

Kostenfrei stellen die Menschen (ich auch) ihre Kommunikation, Bewegungsprofile ...den Konzernen zur Verfügung. Fast alles whats-app, twitter, facebook... transatlantisch, gerade die Technologienation Deutschland verläßt sich in der Frage blind auf US Konzerne, die teils mit dem Pentagon eng verbunden sind? Nicht ganz freiwillig, die deutschen Anbieter hat es dahingerafft, Deutschland stand im Fokus der US Bemühungen in Europa. Es entfaltete sich ein Kampf um die Köpfe der anderen Art, ein Kampf um die Ressource Kopf, den direkten Zugang zum Kopf.

Eine kostenfreie Alternative aufbauen? Nicht so einfach, wir müssen klein anfangen mit Deiner Stadt z.B. auf eigenem Server aber mit Profi Datensicherung, sonst macht es keinen Sinn, und Profi bedeutet das kostet. Im kleinen Kreis gehts kostenfrei...vielleicht. Es ist kein gigantomanisches Konkurenzding geplant nur eine kleine alternative Kommunikationsbasis.

Solch ein Projekt kann nur eine Gemeinschaft realisieren, daher der Aufruf sich zu verbinden, sich einzubringen.

Die Idee, die Nutzung des sozialen Netzwerkes soll:

- gegen einen Mitgliedsbeitrag (Genossenschaft, Verein...) geschehen, Beitrag zwischen 1 Euro und nach oben flexibel offen

- für Schüler - und Schülerinnen frei, oder gegen Spende 1 Euro im Monat (Eltern)

- Studierende und ALG2 sowie Rentner mit Existenssicherung frei oder Spende 1 Euro im Monat

Allerdings muss das Medium auch für Berufsttätige und Renterinnen interessant sein und sicher, sonst ergeht es einem wie studiVZ ... das so oft angegriffen wurde, dass es von facebook überrundet wurde. Letztlich gab der Verlag Holtzbrick das Projekt auf. Selbst viele kleine unabhängige Server sind schnell sturmreif geschossen, wenn alle gleich geschützt sind und nicht variieren...VZ hatte 2010 17 Mio Mitglieder! In geraspora und anderen alternativen Basen treiben sich wirklich nur Interessierte herum. Im Onlinebereich sind die Gegner schlicht kriminell zerstörerisch. Ein Kleinunternehmen kann sich solch einem Sturm nicht stellen - Gemeinsam sind wir aber bekanntlich stark!

Das Netzwerk wird die Daten niemandem zugänglich machen, hiermit keinen Handel treiben, es gibt nur Werbung für zivilgesellschaftliche Initiativen

Wir könnten zum Beispiel damit anfangen ganze Schulen, Schulklassen zu verbinden, um einen cut in der Generation zu schaffen. das hat nun nichts mit Atheismus zu tun sondern mit einem weiteren Defizit, der Kontrolle der eigenen Kommunkationsmittel. Es geht einfach nur um wichtige Korrekturen.

So ungefähr die Vorstellung.

Aktuell gibt es bereits (muss noch alles eingerichtet werden und die Oberfläche muss ansprechender werden)

statt facebook:

Friendica Wiki toktan

Diaspora Geraspora mit mir verbinden: pi_man_cologne

statt whatsapp (Artikel Porz-Illu zu WhatsApp)

Whispersystems

Verbinde Dich mit mir und nimm Kontakt auf:

Mail

MedienService-Geis Impressum

Liebe Freunde und Freundinnen

Köln - Cologne - Colonia

Friedrich Ebert Platz 10

51143 Köln Tel.:02203 599643

So erreicht ihr mich

Meinungsfreiheit, Freiheit der Weltanschauung beanspruchen und umsetzen

....

Es gibt in dieser Gesellschaft einige auffällige Defizite, die eine Schräglage schaffen, klar die Schere zwischen Arm und Reich, zwischen denen die zuviel Arbeiten und denen die zuwenig Arbeiten. Die Bildungsschere, die kulturelle Schere..die Schere in Sachen Religion

In Bezug auf weltschauliche Gruppe fällt auf, das die Atheisten und Atheistinnen in dieser Gesellschaft über keine Massenorganisation verfügen und in der öffentlichen Diskussion nicht als Gruppe präsent sind. Ausgerechnet nur in Bayern sind Atheisten als Körperschaft öffentlichen Rechts anerkannt (wie die Kirchen) und in Franken gibt es humanistische Kindergärten und Schulen... aber NRW ist hinterher und auch in der ehemaligen DDR sind die Kirchen stärker struktuiert als die Atheisten. Dabei stellen Atheisten dort die Bevölkerungsmehrheit. Die Bevölkerungsgruppe wurde schlicht und einfach kulturell und strukturell entwurzelt - dennoch wächst sie vor allem in den westdeutschen Großstädten an - setzt sich international zusammen, ist eine infformelle jedoch integrative Kraft. Wenn eine Gruppe derart zurückgesetzt wird, dann stimmt etwas nicht. Das ist eine Schräglage. Atheisten sind natürlich nicht automatisch die besseren Menschen, aber ihre Weltanschauung ist humanistisch. Sie sind als Gruppe zumindest zurückgestellt und das schadet.

Angesichts der Islamdebatten fällt das Defizit der stimmlosen Religionslosen auf und ins Gewicht. Angesichts der Altersentwicklung ist es traurig, das Atheisten in religiösen Einrichtungen ihre letzten Jahre verbringen, wer wünscht sich das, Auch ist der Arbeitsmarkt in vielen Sozialberufen für Atheistinnen nicht zugänglich, da die Kirchen nur Mitglieder einstellen. Gleiches Recht für Alle oder für Keinen!

2016 /2017

Weiter gegen TTIP ... aber auch an der Stärkung und Vernetzung der eigenen Strukturen an den Orten arbeiten, so ist eine große weltanschauliche Gruppe komplett aussen vor.

Warum sollten sich Atheisten verbinden?

Der Atheismus ist eine Weltschauung die kaum gepfegt wird, der ziemlich viele Menschen angehören und die in westdeutschen Großstädten wie in der gesamten ehemaligen DDR die größte Einelgruppe stellen -ohne Einfluß. Selbst Marginalgruppen wie Juden und Moscheegemeinden haben mehr Einfluß als die vielen diffusen AtheistInnen. Den Religionslosen fehlt oft sozialer halt, da sie über keine Einrichtichtungen verfügen. Wer geht denn zum Pfarrer oder zum Amt - wir wollen doch eigene Einrichtungen des Vertrauens.

Gerade waren die Vorfälle in Bautzen - die Welt schreibt heute, dass die "Trinker und Randerlierer..Gott verloren haben" Ganz ehrlich solche Verleumdungen und Herabsetzungen gegen Atheisten sind alltäglich. Man nimmt den Menschen ihre Einrichtungen und den halt und meint es würde ihnen Gott fehlen, nur weil man selbst einen benötigt - es gibt ein Defizit an nicht religiösen Einrichtungen. Als sei z.B. der Stifter der Evangelen kein Trinker oder Randalierer gewesen, als sei der deutsche Nationalismus keine evangelische Übung gewesen. 2017 feiern die Evangelen 500 Jahre, vielleicht ein guter Zeitpunkt um Selbstbewußtsein zu demonstrieren und diese Verleumdungen zurückzuweisen. Historisch waren die atheistischen Freidenker immer eng mit der Arbeiterbewegung verbunden, international und Progessiv. Zwar hat das Christentum inzwischen seinen Schrecken verloren, viele Christen sind Freunde, aufgeklärt und aufgeschlossen, Papst Fransiskus ist doch o.k. Dennoch, alle betreiben offen Missionsversuche und Atheisten stehen da wie Zuschauer. Die Religiösen sind bereits organisiert. Also besteht hier ein legitimer Nachholbedarf.

Immer weniger können sich klassisch in den Gewerkschaften organisieren, viele Berufe sind nicht tariflich geregelt, es gibt immer mehr Freie- und Kleinunternehmer, warum sollten sich Atheisten nicht organisieren und - soziale Einrichtungen schaffen (Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser, Altenheime...) die genauso vom Staat finanziert werden - warum kein gleichberechtigter Unterricht- warum keine weitere demokratische Struktur die sich undemokratischen Bestrebungen entgegenstellt?

Es sollten sich doch in NRW 500.000 - 1 Mio Atheisten organisieren lassen?

Atheistische Verbände in NRW aufbauen, mit Ortsgruppen anfangen.

2018 /19

Vor hundert Jahren gab es die Revolution. Demokratie wurde die Staatsform der 1. Republik. Die Matrosenaufstände waren der Ursprung, 2018 /2019 soll von Kiel Schleswig Holstein ausgehend in allen Städten die Arbeiter- und Soldatenräte eingerichtet hatten Veranstaltungen und Kundgebungen stattfinden. Anlaß um über Formen der Demokratie zu informieren und zu diskutieren.

Es gibt eine Ablaufliste und eine Literaturliste (in Arbeit)

Weitere Infos folgen...

Mail